Beratungsarbeit bedeutet für mich immer auch Beziehungsgestaltung, denn in erster Linie geht es darum, sich zu begegnen und eine tragfähige Basis für das gemeinsame Arbeiten zu finden. Die Beteiligten sollen dadurch eine Gelegenheit erhalten, das auszudrücken oder mitzuteilen, was sie beschäftigt und wohin der Weg ihres Erachtens führen soll.

Mit der Auftraggeberin oder dem Auftraggeber kläre ich das Ziel sowie meine Rolle und Aufgabe. Ich arbeite prozessorientiert, damit neue Ideen, kreative Prozesse und gegenseitige Unterstützung grösstmöglichen Raum erhalten. Zudem bin ich in einem Netzwerk mit Berufskolleginnen und –kollegen so verbunden, dass ich bei Bedarf auch externes Know-how einholen kann.

In einem OE-Prozess ist es für mich grundlegend, dass alle Beteiligten für notwendige Veränderungen sensibilisiert und motiviert sind. Dabei ist mir wichtig, die Planung des Prozesses gemeinsam mit der Steuergruppe zu entwickeln sowie durch transparente Kommunikation und Partizipation allen Beteiligten ein „Einsteigen“ zu erleichtern. Dadurch werden Betroffene zu Beteiligten, welche den Prozess mittragen. Den OE-Prozess sehe ich als ein Wechselspiel zwischen Innehalten, Reflexion und Planung der nächsten Schritte in der Steuergruppe, sowie gemeinsamem Suchen, Entwickeln und Finden in der Gesamtgruppe.